facebook-login-1475585_1920

Soziale Netzwerke für die Jobsuche

Auch die Suche nach einem Arbeitsplatz hat sich – wie so viele Dinge – längst in den sozialen Medien durchgesetzt. Im Zeitalter von Facebook, Xing und Co. ist das schließlich auch kein Wunder und meist sogar absichtlich gewünscht. Viele sind sowieso bei einem sozialen Netzwerk angemeldet und können somit fast nebenbei Ausschau nach guten Jobangeboten halten, ohne große Stapel von winzig kleinen Zeitungsanzeigen durchzusehen. Auch für Unternehmen gestaltet sich die Mitarbeitersuche so leichter: Stellenanzeigen auf Facebook sind beispielsweise nicht nur kostenlos, sondern erlauben es auch, eines oder mehrere ansprechende Fotos unterzubringen oder einen Link mit weiterführenden Informationen zu posten. Auch das Teilen der Anzeigen geht schneller, schließlich können Nutzer gezielt andere Nutzer unter der Stellenanzeige markieren. So verbreitet sich die Anzeige schnell und erreicht zudem viele unterschiedliche Persönlichkeiten.

Die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim hat dazu eine Studie durchgeführt und dabei festgestellt, dass mehr als Dreiviertel der Befragten (76%) bei der Arbeitssuche soziale Medien nutzen. Andersherum suchen 59% der Personaler für Unternehmen neue Arbeitskräfte über soziale Medien. Studienleiter Thomas Schuster sagt: „Es ist ganz eindeutig, im Einsatz sozialer Netzwerke liegt die Zukunft der Stellensuche und des Personal-Recruitings.“

Personalverantwortliche nutzen dafür am liebsten das Online-Portal Xing (75%), dicht gefolgt von Facebook, das 71% der Unternehmen nutzen. Auch LinkedIn ist mit 32% recht beliebt, wenn es darum geht, über soziale Netzwerke geeignete Kandidaten für die zu besetzenden Stellen zu finden. Bei den Bewerbern sieht es ähnlich aus: 62% suchen auf Xing, 45% nutzen Facebook und 42% versuchen, ihren Traumjob über LinkedIn zu finden.

Partner der Studie war Adecco Personaldienstleistungen GmbH, bei der auch Patrick Maier arbeitet. Er findet treffende Worte für das Phänomen der Jobsuche in sozialen Netzwerken:

„In Zeiten des Fachkräftemangels und des demografischen Wandels müssen Unternehmen die Möglichkeiten der sozialen Medien nutzen. Die Kosten sind gering und die Präsenz der Bewerber hoch.“

Auch wir wissen das natürlich und posten deswegen auch regelmäßig Stellenanzeigen auf unseren Facebook-Profilen – deswegen ruhig regelmäßig vorbeischauen!

facebook-logo-png-18Jobköpfe: Für gewerbliche Tätigkeiten
Heinemann: Für Fach- und Führungskräfte

(Quelle: Generalanzeiger Magdeburg 25./26.3.17)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.